Neuigkeiten aus den 4. Klassen 2017/18

Hier kann man über aktuelle Projekte und Projekttage Genaueres erfahren, auch die Bildergalerie zeigt mehr dazu!

Kegelnachmittag

Da der Abschluss naht versucht die 4a-Klasse noch so viel wie möglich Zeit miteinander zu verbringen. Aus diesem Grund verbrachten wir, gemeinsam mit ein paar Eltern und Erziehungsberechtigten einen Kegelnachmittag im Gasthaus Scheff. Für einige SchülerInnen war es die erste Berührung mit dieser Sportart, die allen von Anfang an gefiel. Die SchülerInnen spielten in zwei Gruppen und dabei wurden so manche Talente entdeckt und einmal waren es sogar „alle Neune“. Die Zeit verging viel zu schnell und nach zwei erfolgreich gespielten Stunden mussten wir die Kegelbahn auch schon wieder für die nächsten Spieler räumen. [zu den Bildern] 

Workshop Heroes – gegen Unterdrückung im Namen der Ehre

Die jungen Männer – aus sogenannten Ehrenkulturen - vom Verein „Heroes“ möchten in erster Linie aufklären, präventiv arbeiten und setzen sich für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Frauen und Männern in der Steiermark ein. Dies alles geschieht auf Basis der Menschenrechte. Durch Rollenspiele wurden Strukturen und festgefahrene Rollenbilder dargestellt. Die SchülerInnen der 4AN waren mit Begeisterung dabei und hatten einiges zu diskutieren. [zu den Bildern]

Mauthausenexkursion der 4. Klassen

Der Wunsch von Staatssekretärin Karoline Edtstadler, jede/r Schüler/in solle zumindest einmal während der Schulzeit Mauthausen besuchen, ist an der Neuen Mittelschule Algersdorf schon lange gelebte Realität.

Am 27. April 2018 besuchten die vierten Klassen gemeinsam nach ausführlicher Vorbereitung im Geschichteunterricht die Gedenkstätte und nahmen an einem mehr als zweistündigen geführten Rundgang teil. Ein Schwerpunkt der Führung lag auf der Tatsache, dass die Untaten im KZ – und des Nationalsozialismus im Allgemeinen – nur möglich waren, weil es allzu viele Mitläufer und darüber hinaus eine große Anzahl an Menschen gab, die einfach wegsahen.

In der Nachbereitung schrieben die SchülerInnen auf, welche Erkenntnisse sie aus Mauthause mitgenommen haben – im Folgenden eine kleine Auswahl:

 „Der Raum der Namen von den Leuten, die umgebracht wurden, hat mich zum Weinen gebracht, weil mir in diesem Raum bewusst wurde, wie viele eigentlich gestorben sind.“ (Saskia)

„Ich habe nie gedacht, dass Hitler so gemein war, als wir nach Mauthausen gefahren sind, hab ich alles besser verstanden.“ (Meral)

„Man soll sich auch in der Zukunft daran erinnern und desto mehr zusammenhalten.“ (Lejla)

„Man soll aus der Vergangenheit lernen“ (Enya)

„Was ich sonst noch erfahren habe: Dass der Kommandant die Kappe eines Häftlings genommen und weggeworfen hat, wenn er die nicht holte, hieß das, dass er nicht tat, was der Kommandant ihm befohlen hat, dann wurde er erschossen. Wenn er sie holte, dann hieß das, dass er aus Mauthausen fliehen wollte und dann wurde er auch erschossen.“ (Zeynep)

„Wir haben Glück, dass diese Zeit nicht mehr existiert.“ (Marko)

„Wir sollen nie vergessen, wozu der Mensch in der Lage sein kann“ (Eli)

„Dass Menschen so grausam sein können … “ (Musa)

„Mauthausen zeigt uns, wie es war. Damit wir das nicht auch machen.“ (Helena)

 

 

4C auf Besuch bei der Gewerkschaftsjugend

Im Rahmen von Demokratieerziehung und Berufsorientierung hat sich die 4C der NMS Algersdorf am 4. April 2018 bei der Gewerkschaftsjugend im ÖGB-Haus in der Karl-Morree-Straße eingeladen.

ÖGB-Jugendreferent Philip Ovszenik und Landesjugendsekretärin Tanja Bernhardt gaben einen Überblick über die Geschichte der Gewerkschaftsbewegung und informierten über deren aktuellen Aufagben; Begriffe wie Kollektivvertrag, 8-Stundentag, Urlaubsanspruch etc. wurden erklärt und darauf hingewiesen, dass es sich dabei um Errungenschaften handelt, die immer wieder aufs Neue verteidigt werden müssen. Von den SchülerInnen wurden Fragen über die Höhe der Lehrlingsentschädigung und zur Berufsschule gestellt. Interesse gab es auch für die Freizeitangebote der Gewerkschaftsjugend.

Wissenschaftswerkstatt erfolgreich beendet !

Vier Jahre lang haben Schülerinnen und Schüler der jetzigen 4N Klasse an einer forschungsreichen Wissenschaftswerkstatt des physikalischen Institut der Universität Graz teilgenommen. Viele Versuche und Forschungsarbeiten wurden in der NMS – Algersdorf von Studentinnen mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt und physikalische Abläufe näher betrachtet.

Mit der Abschlussveranstaltung im physikalischen Institut der Universität Graz wurde nun dieser „Lehrgang“ für interessierte Schüler abgeschlossen und noch einmal eine Versuchsreihe in verschiedenen Labors gezeigt. Mit der Überreichung eines Diplomzeugnisses wurden die Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet und für ihre tolle Arbeit gelobt.

 

„Danke an Mag. Mitterbeck und ihr Team, die uns diese interessanten Forschungsarbeiten ermöglicht haben“, die 4N Klasse. [zu den Bildern]

AK Bewerbungstraining

In speziell entwickelten Bewerbungssituationen, die für viele SchülerInnen eine große Herausforderung darstellen, konnten die SchülerInnen der 4A und 4N anhand von Rollenspielen und interaktiven Übungen eine Selbsteinschätzung erfahren und alles Wissenswerte zum Bewerbungsschreiben und Lebenslauf erhalten. Die SchülerInnen lernten ihre persönlichen Begabungen und Fähigkeiten kennen und wurden bei ihrer Berufswahl beraten. Ein großer Dank gilt den kompetenten Trainerinnen, die auf die Bedürfnisse der Schülerinnen voll und ganz eingingen und die gute Jause die seitens der AK zur Verfügung gestellt wurde. 

Besuch im Talentcenter (Bericht von Makka, 4c)

 

 

Eintauchen in die Arbeitswelt

Auch heuer konnten sich die Schülerinnen und Schüler unserer 4. Klassen eine ganze Woche lang in unterschiedlichen Berufen versuchen. Diese waren unter anderem Einzelhandelskaufmann/frau, KFZ-Techniker/in, IT-Techniker/in, Kindergartenpädagoge/pädagogin, Friseur/in, Buchhändler/in, Koch/Köchin, Bürokaufmann/frau …

Neben vielen Informationen über unterschiedliche Berufe und praktischen Übungen während der berufspraktischen Tage war dies der beste Weg für unsere Schüler und Schülerinnen einen Beruf, vielleicht sogar den Traumberuf, näher kennenzulernen.

Die meisten Schülerinnen und Schüler waren sich darüber einig, dass ein Arbeitstag sehr anstrengend sein kann und die Füße am Abend schmerzen. Trotz allem, waren sie sehr froh über diese wertvolle Erfahrung.
Andere wiederum freuen sich nun wieder sehr auf den Schulalltag.

4C: Wenn ich nur einen Satz hätte, um über die berufspraktischen Tage Auskunft zu geben, dann würde ich Folgendes sagen:

Es war super! (Leo, bei Malerbetrieb Schimpel)

Es war so gut und leicht und meine Kolleginnen waren so nett. Die Arbeit gefällt mir auch (Maryam, bei Kinderarzt Dr. Lindinger)

Ich würde sagen: „Es hat mir Spaß gemacht, mit Ihnen zu arbeiten, und ich will bei euch weiterarbeiten.“ (Aleyna, bei prakt. Arzt Dr. Meister) 

Nie wieder bei dieser Betreuerin arbeiten. (Helin, bei Billa) 

Die berufspraktischen Tage haben mir gezeigt, dass einem das Arbeiten nicht leichtfällt. (Lejla, bei C&A)

Mir hat es gut gefallen, weil die Kollegen mich wertgeschätzt haben und ich selbst auf Kunden zugehen durfte. (Saskia, bei Hervis) 

… dass der Beruf schwer und nichts für mich ist. (Zeynep, bei Vögele) 

Es war spannend, aber auch schwer. (Meral, bei der Zahnarztpraxis „Smile“)

Es war schwer, aber es ist schaffbar, ich hatte auch sehr nette Betreuer, die mir geholfen haben. (Makka, bei Billa)

Es war super, alle waren freundlich zu mir. (Marko, bei Citroen Koncar)

Es war wunderschön, ich würde jederzeit wieder dort arbeiten. (Enya, beim Aktiven Tierschutz Steiermark) [zu den Bildern]

Aktivtage in Maria Lankowitz

Am ersten Tag als wir ankamen, konnten wir gleich in unsere Zimmer gehen. Später sind wir in die Stadt gegangen, dort haben wir Döner gegessen. Anschließend sind wir shoppen gegangen und haben uns Köflach angesehen. Dann sind wir ins JUFA zurück, wo wir spielten und viel Spaß hatten. Am Abend redeten wir noch über die Schul- und Berufsinformationsmesse. Das war nicht so lustig. Am zweiten Tag waren wir in der Therme NOVA. Dort sind wir geschwommen und waren auch in der Sauna und haben Pommes gegessen. Am Abend sind wir gemeinsam essen gegangen. Am dritten Tag haben wir nach dem Frühstück unsere Sachen gepackt, sind an den See gegangen und haben viele Fotos gemacht. Dann haben wir noch gespielt und getratscht und zu Mittag sind wir mit dem Zug zurück nach Graz gefahren. Mir hat die Therme am besten gefallen. (Zehra und Adin) [zu den Bildern]

Was tun nach der „Vierten“?

Am 20. Oktober nutzten die vierten Klassen das vielfältige Angebot der Schul- und Berufsinformationsmesse in der Grazer Stadthalle. Ausgestattet mit unterschiedlichen Arbeitsaufträgen informierten sich die Schülerinnen und Schüler über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten nach dem 8. bzw. 9. Schuljahr, über die Aufnahmebedingungen für weiterführende Schulen und über die breite Palette möglicher Lehrberufe. Im persönlichen Gespräch an den Infoständen konnten viele konkrete Fragen geklärt werden – und natürlich kamen auch Unterhaltung und Spaß nicht zu kurz! [zu den Bildern] 

Berufe im Handel

Unter dem Motto „Lern was g`scheits“ veranstaltete die WKO Steiermark am 13.10.2017 eine sehr praxisorientierte Informationsmesse über mögliche Berufe im Handel, Karrierechancen und Ausbildungswege. Im Rahmen der Veranstaltung war es den rund 200 Kindern verschiedener Schulen möglich, ihr Wissen über den Handel deutlich zu erweitern. In der Folge konnte dieses Wissen unmittelbar eingesetzt werden, um in direkten Gesprächen mit anwesenden Wirtschaftstreibenden bei „Verkaufsgesprächen“ Waren anzupreisen und damit eine mögliche Eignung für eine Berufswahl im Handel unter Beweis zu stellen. Für jedes „Verkaufsgespräch“ gab es Gutpunkte, entsprechend der Performance im Gespräch. Zusätzlich konnten sich Klassenteams auch auf der Bühne in einem Quiz beweisen und ihre Fähigkeit zur Teamarbeit zeigen. Auch persönliche Gespräche mit anwesenden Lehrlingen waren möglich. Bei einigen Kindern kristallisierte sich eine gute bis sehr gute Eignung für diese Branche heraus. So gelang es Yasin aus der 4N sogar unter die Top Ten des Tages zu kommen und eine Urkunde für diese Leistung zu erringen. Herzliche Gratulation! [zu den Bildern]

Wanderung am Eggenberger Hausberg

Der Wettergott meinte es in diesem Jahr mit der 4an weniger gut und bescherte uns herbstliches feuchtkaltes Wetter. Nichts desto trotz machten wir uns am Freitag in der ersten Schulwoche auf den Weg Richtung Plabutsch. Hinauf zum Fürstenstand ging es über die Serpentinen. Leider konnte die herbeigesehnte Stärkung im Gasthaus nicht eingenommen werden und so marschierten wir über den steilen Wanderweg zurück nach Eggenberg. Hier kamen so manche Schülerinnen und Schüler ins Schwitzen und stiegen höchst konzentriert ab. [zu den Bildern]

 

 

Zum ersten Mal am Schöckl …

… waren 17 von 18 SchülerInnen der 4C, die an unserem Herbstwandertag am Freitag, dem 15. September teilgenommen haben.

Die 700 Höhenmeter von Radegund bis zum Stubenberghaus wurden bravourös gemeistert, zur Belohnung sind wir dann entspannt runtergegondelt. Wer wollte, durfte sich davor auch noch als Geschwindigkeitsfreak am Hexenexpress beweisen oder ein Kalb streicheln … Die ganz Unerschrockenen wagten dann trotz frischer 5 Grad Celsius auch den Abstecher vom Stubenberghaus zum Gipfelkreuz. SC [zu den Bildern]